Computergrafik Made in Austria: Quo vadis?

In Österreich entstehen 2D- und 3D Animationen, Visual Effects, sowie Computerspiel-Entwicklung auf höchstem Niveau.
Doch viele Akteure der Computergrafik (CG) Branche gehen ins Ausland, um dort Karriere zu machen. Für diese Entwicklung gibt es – aus Standortsicht – unterschiedliche Gründe. Zum Beispiel mangelnde Information über die Aktivitäten in Österreich – viele Akteure (besonders Berufseinsteiger) wissen gar nicht oder noch zu wenig, was in der österreichischen CG Branche alles passiert. Aber auch die Marktstruktur (hunderte Ein-Personen-Unternehmen und ca. 80 KMUs) und fehlende branchenspezifische Förderprogramme veranlassen viele EPUs ins Ausland zu gehen. Nicht nur in Kanada, sondern auch in mehreren EU Ländern denken Regierungen über digital media Steuererleichterungen (England, Deutschland, Frankreich, Italien,…) sowie spezielle Branchen-Förderungen nach bzw. haben diese schon eingeführt.

Die Interessensgemeinschaft Computergrafik (IGCG) vertritt als unabhängiger Verband Firmen, Einzelpersonenunternehmen, Institutionen und Organisationen in den Bereichen Animation, Computerfilm und Computerspiele. Der Verband hat sich der oben angeführten Themen angenommen und wird in den nächsten Jahren versuchen durch zahlreiche Aktivitäten die Rahmenbedingungen zu verbessern und den Anschluss an internationale Märkte zu forcieren.

Bis dato wurden schon zahlreiche Tätigkeiten und Aktionen gestartet, die zu ersten Reaktionen und Aufmerksamkeit außerhalb der Computergrafik Branche geführt haben. Hier einige Beispiele:

Durch das neue Computergrafik Magazin (www.cgmag.at), eine Weiterentwicklung des „CG-Forum“ mit über 1.200 registrierten Usern, wird eine neue Plattform geschaffen, um die CG Community noch besser zu informieren und zu vernetzen.
Zur Zeit baut die IG Computergrafik ein Redaktionsteam für das „CGmag“ auf und sucht Redakteure (Kontakt: redaktion@cgmag.at).

PIXEL Conference www.pixelvienna.com
Zahlreiche Top- Referenten waren Anfang Oktober 2012 wieder zu Gast in Wien: Bruno Bozetto (Erfinder Signor Rossi, Oscar Nominee), Oscar Grillo (Animator, Illustrator, Creator – Goldene Palme Cannes Winner) Michael Shantzis (PIXAR Animation Pipeline, Oscar Winner), Paha Schulz (Business Development, Crytek) u.v.a. boten Interessierten und Profis aus allen Disziplinen der Computergrafik in Workshops, Vorträgen und Diskussionen einen Blick hinter die Kulissen von Computerfilm/-grafik und Games-Produktionen. Die 8. PIXEL Conference wird vom 25.-27. Oktober 2013 in Wien über die Bühne gehen.

ACGA. Bei der PIXEL Vienna Conference Anfang Oktober wurde heuer erstmals ein Preis für herausragende österreichische CG Arbeiten – der Austrian Computer Graphics Award (www.ACGA.at) – verliehen. Eine renommierte, international besetzte Jury hat aus über 120 Einreichungen die besten Projekte in 8 Kategorien gekürt. Den Preis der Jury gewann Oleg Prodeus mit „Musikvideo Savior“. Die insgesamt hohe Qualität der Einreichungen zeigt eindrucksvoll die Kreativität, Qualität und das Potential der österreichischen Computergrafik Branche.

Ausbildung.
Ein wichtiges Ziel der IG Computergrafik ist es auch, die visuell-technischen Ausbildungen für Computergrafiker in Österreich zu verbessern. Obwohl die Anzahl der AbsolventInnen zunimmt, müssen viele Unternehmen ihr Personal im Ausland suchen. Aktuell wird daher gerade ein „Arbeitskreis Ausbildung“ etabliert, der als Schnittstelle zwischen Ausbildungsstätten und Unternehmen fungieren soll.

Zusammenfassend kann man sagen: Ja, es tut sich eine Menge aber es gibt noch viel zu tun, um die österreichische CG Branche national und international zu stärken.