Augmented Reality – Perspektiven und Risiken

Ein sonniger Tag in nicht allzu ferner Zukunft auf einer gut besuchten Einkaufsstraße. Augmented Reality-Brillen haben sich schneller verbreitet als seinerzeit Mobiltelefone. Beim Bummeln an den Schaufenstern werden direkt am Auge der BrillenträgerInnen jene Geschäfte hervorgehoben, die die besten Sonderangebote anbieten – kein lästiges Preisvergleichen mehr. Spricht einen eine unbekannte Person an, reicht ein kurzer Blick in ihr Gesicht und man erhält alle Informationen, die das Internet über sie bereitstellt. In Zeiten von Facebook, Twitter, Foursquare und anderen Plattformen genug Info, um innerhalb von Sekunden zu entscheiden, ob sich ein Gespräch lohnt oder nicht …

Heute
Augmented Reality (erweiterte Realität) bezeichnet die Verknüpfung von Realität mit digitalen Informationen. In den meisten heutigen Anwendungen werden Bilder und Videos mit Zusatzinformationen versehen. Ein typisches Beispiel ist die Android-App „Layar“ – dabei zielt man mit der Smartphone-Kamera in eine bestimmte Richtung und das Programm blendet interessante Orte (Sehenswürdigkeiten, Restaurants, usw.) direkt am Display an der entsprechenden Stelle ein. Andere Anwendungen unterstützen Mechaniker, indem sie die notwendigen Arbeitsschritte direkt über dem jeweiligen Bauteil anzeigen. In der Medizin können die Ergebnisse durchgeführter Untersuchungen genutzt werden, um eine transparente Sicht des Körpers darzustellen – eine große Hilfe während einer Operation.

Morgen
Trotz vieler interessanter AR-Projekte steckt die Technologie heute noch in ihren Kinderschuhen – vor allem wenn man ihr großes Potential bedenkt. Die möglichen Einsatzbereiche sind vielfältig – von reinen Spaßanwendungen bis hin zur Erweiterung klassischer Printmedien wird AR die Gesellschaft gravierend verändern. Statt „platter“ zweidimensionaler Inserate werden zukünftig 3D-Objekte aus den Zeitungen ragen. Statt kistenweise Brettspiele im Kasten zu horten, wird bald jeder einfache Tisch mittels AR zum virtuellen Spielbrett für beliebig viele Spiele.

Risiken
Doch wie jede Technologie birgt auch die Verbreitung von AR Gefahren, mit denen die Gesellschaft umgehen lernen muss. Besonders die unvorsichtige Handhabe mit den eigenen (privaten) Daten wird in einigen Jahren noch größere Probleme mit sich bringen, als das bereits heute der Fall ist. Denn eine Kombination aus einer funktionierenden Gesichtserkennung und –suche mit einer AR-Brille erlaubt es jeder Person, die an einem vorbeigeht, in Sekundenschnelle alles in Erfahrung zu bringen, was im Web über einen gespeichert ist. Aber auch praktische Tools, die anhand des persönlichen Geschmacks Restaurants vorschlagen, bergen Risiken. Anstatt die persönlichen Möglichkeiten zu erweitern, kann dies genau zum Gegenteil führen: Man besucht nur noch die vom Programm ausgewählten Lokale und wird jene, die als unpassend herausgefiltert werden, nie kennenlernen. Es wird also darauf zu achten sein, dass die vermeintliche Erweiterung der Realität nicht zu einer großen Einschränkung wird.

Über screenteam
screenteam ist spezialisiert auf kreative & neuartige Lösungen im Online-Bereich und bietet dazu eine eigens entwickelte Produktfamilie mit seinem Content-Management-System, EDITh, der Mutter aller Webseiten, mit dem Präsentations-Assistenten OSKAR, der fürsorglichen OMa, einem Tool für effizientes Office-Management sowie mit BRUNO, dem jüngsten Kind – einer web-to-print-Lösung. Marketing-Consulting, individuelle Web-Applikationen, die Gestaltung und Produktion von 3D-Visuals, Animationen und Motiongrafix, Multimedia-CD-ROMs und –DVDs, Produkt- und Imagefilme sowie das Standardgeschäft im Print-Bereich runden das gesamte Portfolio ab.