A1 Telekom Austria baut das hybride GigaNetz

Wir leben zunehmend in einer multimedialen-Echtzeit-Welt. Im Internet werden neue, breitbandige Dienste immer intensiver genutzt, parallel dazu hat A1 Telekom Austria mit aonTV auch HD- Fernsehen oder qualitativ hochwertige Videokonferenzen (Telepresence) im Angebot. Damit verbunden ist ein starker Anstieg an transportierter Datenmenge. So werden im Mobilfunknetz heute 250-mal mehr Daten übertragen als noch vor 5 Jahren, und im Festnetz verbrauchen unsere Kunden durchschnittlich ein Datenvolumen von etwa 8 Gigabyte pro Monat. Und diese Entwicklung wird weiter anhalten.

Diese Zuwächse sind nur durch eine intelligente Kombination von neuesten Technologien im Mobil- und Festnetz zu bewältigen, wir nennen es das „hybride GigaNetz“.
Während A1 Telekom Austria im Mobilfunk mit LTE (Long Term Evolution) bereits das Netz der vierten Generation mit Datenübertragungsraten bis zu 150 Mbit/s baut, werden bestehende HSPA+ Basisstationen mit Dual-Cell Technologie erweitert, sodass auch hier bis zu 42 Mbit/s möglich sind. Bis 2013 werden 4.000 Basisstationen an das leistungsfähige Glasfasernetz angebunden, um die Datenvolumina so effizient wie möglich zu transportieren. Sobald die Freigabe zur Nutzung des Frequenzbandes der „Digitalen Dividende“ erteilt ist, können auch ländliche Gebiete noch besser mit breitbandigen Mobilfunk-Technologien versorgt werden.

Im Festnetz können wir dank Aufrüstung auf VDSL2-Technologie bereits 1,7 Mio. Adressen mit GigaSpeed-Produkten versorgen, die Datenraten bis 30 Mbit/s ermöglichen. 2011 wird A1 Telekom Austria in Teilen Wiens erstmals Glasfasern bis in Wohnungen verlegen, diese Technologie (FTTH, Fiber-to-the-home) erlaubt Bandbreiten jenseits von 100 Mbit/s.
Mit dieser konvergenten Ausrichtung der Ausbaustrategie ist A1 Telekom Austria optimal für die zukünftigen Anforderungen gerüstet und befindet sich klar auf einer Linie mit den europäischen Initiativen zur weiteren Entwicklung leistungsfähiger Breitbandnetze.